Montag, 24. November 2008

Babylon

"Wenn ich erst in Frankreich bin, spreche ich jeden Tag ganz viel Französisch und dann kann ich es nach ein paar Wochen so fließend, dass bald niemand mehr hört, dass ich ganz woanders aufgewachsen bin."

Naja.

Zunächst einmal habe ich gar nicht das Gefühl, wirklich viel zu sprechen. Meine Mitpraktikanten sind Deutsche, die Umfragen, die ich mache sind im Wesentlichen immer das gleiche, ansonsten ein bisschen "Wie gehts?" in der WG und kurze Dialoge mit Verkäufern beim Einkaufen. Das wars im Wesentlichen auch schon. Wenn ich doch mal in die Verlegenheit, mich in ganzen Sätzen äußern zu müssen, die nicht schon auf meinen Fragebögen ausformuliert stehen, mach in das in der Regel mit der linguistischen Eleganz eines Gorillaweibchens, das sich gerade auf die Zunge gebissen hat.

Was mich aber am meisten erstaunt, ist das Feedback, das ich bekomme. "Sie haben aber einen netten Akzent", sagen die Leute, "sind sie Engländerin?" Erst hat mich nicht weiter beschäftigt - bis ich gemerkt habe, wie oft das passiert. Manchmal tippen die Leute auch richtig und identifizieren mich als Deutsche - sollte ja nicht so schwer sein, schließlich sind wir hier im Elsaß und man hat viel mit den Deutschen zu tun. Aber meistens halten mich die Leute für eine Engländerin. Ich hab das meinen - französischen - Kollegen erzählt und gehört "Ja, ist mir auch schon aufgefallen." Das gleiche hat eben Imad, mein marokkanischer Mitbewohner gesagt, als ich ihm davon erzählt habe.

Ich soll mich freuen, sagt Orianne, ein englischer Akzent ist doch besser, als ein deutscher. Na fein. Aber ich bin verwirrt... wie kommt der in mein Französisch? Ist das vielleicht jemand anderem auch schon mal passiert? Irgendwelche Theorien? Ich freu mich über Ansätze jeder Art.

Kommentare:

theralf hat gesagt…

Hat vielleicht was mit deiner norddeutschen Herkunft (war doch Ostsee, wenn ich das richtig herausgelesen habe, oder?) zu tun. Unser vielfältiger Dialektpool macht ja vielen Deutschlernwilligen zu schaffen. Ich hab damals meinem Austauschschüler erfolglos versucht, ihm die wichtigsten Brocken des Lausitzischen beizubringen. Ich glaube heute, das hat ihn nur noch mehr verunsichert. Möglicherweise hat er gar kein Deutsch verstanden. Ich hatte hingegen kein Problem mit seiner Sprache, wenn sie nur langsam gesprochen wurde.

Vielleicht klingen für den Durchschnittsfranzosen deutsche und englische Akzente einfach nur sehr ähnlich. Kann auch sein, dass im frz. Fernsehen viel mehr Briten Französisch reden als Deutsche und die Leute deshalb bei dir denken: Ach ja, kenn ich, das klingt ja so ähnlich wie das gestern im Fernsehn...

Thea hat gesagt…

Nun in Kanada tippen die Leute fast richtig, sie glauben, dass ich aus den Niederlanden komme, denn jeder weiß doch, dass der deutsche Akzent hart und herrisch ist.... =) Als ich auf Musikschulfahrt in Boulogne-sur-Mer war, hatten die Leute aber auch immer vermutet, dass ich aus England komme und in London dachte man,dass ich Französin bin und wollten mit mir darüber diskutieren, wo der Verkehr denn bitte schön besser geregelt wird, scheint also irgendwie ein typisches Problem zu sein, wenn man nicht gerade mit Deutschlandflagge auf dem T-Shirt herumläuft...